Willkommen bei unserem großen Druckminderer Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Produkte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den besten Druckminderer zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Information, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Druckminderer kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Druckminderer gibt es für alle Gerätschaften, die mit Druck arbeiten.
  • Je nach Gerät, dass für den Druckminderer verwendet werden variiert der Preis, den du für deinen Druckminderer zahlen musst.
  • Es gibt viele Faktoren, die du beim Kauf von Druckminderer beachten musst, wir präsentieren dir die Wichtigsten.

Druckminderer Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Druckminderer mit Manometer

Der Druckminderer  Preciva mit Manometer ist ein günstiges Allround-Talent aus dem Hause Preciva. Mit seinen 3 Löchern ist er ein vielseitiger Druckregler für Kompressoren.

Er besitzt eine Anschlussgröße von einem 1/4 Zoll.  Der Druck ist direkt von seinem Manometer ablesbar und bietet damit ein wichtiges Feature, welches viele Druckregler seiner Preiskategorie nicht mitbringen.

Der Druckminderer kommt mit einer zwei Jahres Garantie und ist nach EU-Norm zertifiziert. Die Kunden lobten seinen einfachen Aufbau, den niedrigen Preis und eine Top Qualität, made in Germany.

Mit dieser soliden Ausstattung, einer super Qualität und einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Empfehlung ist der Druckminderer von Preciva unser Testsieger.

Der beste Druckminderer für Gas

Der Stahlwerk Druckminderer ist ein hochwertiger Druckminderer, der für den Einsatz von Gasen gedacht ist.

Der Druckminderer arbeitet effektiv mit CO2, Argon, Misch- und Schutzgasen und ist für den Einsatz von Schweißgeräten konzipiert, arbeitet aber mit jeder deutschgänigen Gasflasche.

Der Stahlwerk Druckminderer kommt mit jeweils einem Manometer für den Druck und die Füllmenge und bietet dir damit einen tollen Überblick während du dein Gerät bedienst.

Er ist mit einem zweiten praktischen Drehknopf auf der rechten Seite ausgestattet, damit du nicht direkt an der Flaschen drehen musst. Der maximale Druck liegt bei 315 Bar.

Der robuste Druckminderer aus Messing kommt mit einer 5 Jahres- Garantie und wird direkt vom Hersteller vertrieben. Die Messinstrumente sind nach DIN geprüft.

Der beste Wasserdurckminderer

Der Caleffi Druckminderer ist ein Wasserdruckminderer der für den Sanitärbetrieb konzipiert wurde. Er dient zur Reduzierung des Wasserdrucks in der Hausinstallation.

Der ein Zoll große Druckminderer ist mit einer einteiligen austauschbare Kartusche ausgestattet und besteht aus einem robustem entzinkungfreiem Messing-Gehäuse. Der Druckminderer ist mit einem Manometer ausgestattet und besitzt einen rostfreien Filter. Er ist nach EU-Norm zertifiziert und auch bei den Kunden beliebt, die ihn vorallen wegen seiner einfach Installation und schnellen Lieferzeiten lobten.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Druckminderer kaufst

Wir haben für dich zusammengefasst was du in Betracht ziehen musst, wenn du einen Druckminderer kaufen möchtest.

Welchem Zweck dienen Druckminderer?

Der Druckminderer in einer Trinkwasserleitung soll den Betriebsdruck des Trinkwassersystems zu regeln. Seine Aufgabe ist es den maximalen Betriebsdruck, zu regulieren. Zu hoher Druck kann zu starken Wasserschäden führen, oder gar die Explosion der Anlageteile provozieren.

Dieses Risiko, dass auch den Menschen gefährden kann, versucht der Druckminderer reduzieren. Daneben führt ein zu hoher Wasserdruck auch zu unangenehmen Geräuschentwicklungen an den Armaturen.

Druckminderer für den Gasbetrieb gibt es verschiedene Verwendungszwecke wie zum Beispiel in Heizungen oder Heizungsanlagen oder auch in Gasgrills.

Ein Druckminderer für den Gasbetrieb wird in der Regel so montiert und reguliert, dass er optimal den Druck für das Gerät herstellt. Ohne Druckminderer läuft man Gefahr, dass dein Gerät unter einem zu hohen oder einem zu niedrigen Gasdruck leidet.

Druckminderer für gasbetriebene Systeme gibt es in diversen Ausführungen. Bilderquelle: (pixabay.com/ bru-N0)

Der Druckminderer sorgt ebenso für einen konstanten Druck, denn ansonsten könnten deine Geräte unter starken Schwankungen leiden und somit würde die Performance deines Gerätes mindern.

Wo kann ich einen Druckminderer kaufen?

Einen Druckminderer findest du in der Regel in jedem Baumarkt oder einem Fachgeschäft für Sanitär- und Heizungsanlagen. Wir haben für dich eine Liste der gängigsten Anbieter im Netz herausgesucht. Hier hast du die Möglichkeit nach zertifizierten Druckminderern zu suchen, die eine hohe Qualität aufweisen.

  • ebay.de
  • amazon.de
  • obi.de
  • bauhaus.de
  • hagebau.de

Was kostet ein Druckminderer?

Je nach Verwendungszweck, Gasart und benötigter Bar können die Kosten für einen Druckminderer variieren. Du solltest daher klare Vorstellungen haben was dein Druckminderer zu leisten hat, um Überraschungen auf der Rechnung zu vermeiden. Wir präsentieren die Preise von verschiedenen Druckminderern in unserer Tabelle.

  • Druckminderer für den Gasbetrieb: 10-300 Euro
  • Druckminderer für den Wasserbetrieb: 10-180 Euro

Einsatzgebiete eines Druckminderers

Ein Druckminderer findet in vielen Systemen einen Verwendungszweck und arbeitet meistens für den Laien unauffällig im Hintergrund. Wir listen dir einige Verwendungszwecke auf damit du einen Überblick bekommst, wo du ein Druckminderer seine Verwendung findet.

Gerät Einsatzort
Wasseranlage Innen
Zapfanlage Innen
Schweißgeräte Außen
Gasgrill Außen
Kartuschenbrenner Außen
Feuerlöschanlagen Innen
Gasherd Innen
Taucherflasche Außen

Die Einsatzorte sind nur der Regelfall. Natürlich kann es auch dazu kommen, dass die Einsatzorte variieren. Das könnte dazu sorgen, dass du einen anderen Druckminderer brauchst.

Wann sollte man einen Druckminderer wechseln?

Du solltest deinen Druckminderer alle 8-10 Jahren wechseln, damit dein Gerät optimal arbeitet. Läuft dein Druckminderer anders, als gewohnt solltest du einen Experten zurate ziehen, der dein Gerät überprüft.

Falls dein Druckminderer schon früher als gewohnt seinen Geist aufgeben sollte, empfehlen wir dir auch hier die Expertise von außen, die dein Gerät überprüfen und die Möglichkeit haben andere Fehlerquellen zu entdecken, die eventuell für den Wechsel deines Druckminderer verantwortlich sind.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Druckminderer vergleichen und bewerten

Wir helfen dir besser zu verstehen, was für einen Druckminderer du brauchst und welche Eigenschaften sie unterscheiden.

Einsatzbereich

Wenn du einen Druckminderer suchst, solltest du Wissen, dass es für verschiedene Einsatzbereich auch verschiedene Druckminderer gibt. Es gibt Druckminderer für den Innen- und Außenbereich, die dementsprechend aufgebaut sind.

Solltest du einen Druckminderer suchen achte immer darauf, dass er für deinen Einsatzbereich der richtige ist. Falls du dir unsicher sein solltest, welcher für dich geeignet sind empfehlen, wir dir den Besuch in deinem örtlichen Baumarkt.

Druckstufen

Druckminderer arbeiten mit verschiedenen Druckstufen. Daher solltest du wissen, wie welche Druckstufen du für dein Gerät brauchst um optimale Ergebnisse zu erzielen.

In der Regel arbeiten Druckminderer für Wasserdruck mit einem höheren Druck. Dieser liegt zwischen einem bis sechs Bar. Bei  herkömmlichen Gasdruckgeräten liegt der Druck in der Regel zwischen 0,5 bis 1 Bar. Bei Gasgrills gibt es in Deutschland Druckminderer für 30 bis 50 Bar Modelle. Je nach Verwendungszweck gibt es aber auch Druckminderer mit höherem Druck.

Am besten ist es, wenn dein Druckminderer eine zweite maximale Druckstufe besitzt.

Diese Sicherheitsdruckstufe tritt dann in Kraft, wenn dein Gerät zu viel Druck ausströmt. Wird diese zweite Stufe erreicht, sorgt dein Druckminderer dafür, dass sich dein Gerät abschaltet.

Manometer

Der Manometer ist einer der wichtigsten Funktionen im Manometer, der dafür sorgt, dass du den Überblick behältst was in deinem Gerät passiert. Der Manometer zeigt den aktuellen Druck, deines Druckminderers an und lässt dich somit überblicken, falls du Veränderungen an deinem Gerät vornehmen musst.

Um deine Sicherheit zu gewährleisten, ist ein Manometer unumgänglich. (Bildquelle: pixabay.com/fernandozhiminaicela)

Wir empfehlen dir, auf jeden Fall einen Druckminderer mit Manometer zu kaufen, damit bist du auf der sicheren Seite.

Bei gasbetriebenen Geräten kann der Manometer eine wichtige Rolle spielen, denn er ist ein Warnmelder bei ausströmenden Gasen. Einige Druckminderer arbeiten mit zwei Manometer. Der zweite Manometer ist dafür da dir den aktuellen Gasverbrauch deines Gerätes anzuzeigen.

Montageart

Falls du dir einen Druckminderer zulegen möchtest, solltest du wissen, wie dein Druckminderer richtig angeschlossen wird. Die meisten Druckminderer werden aufgeschraubt, achtet dabei auf die richtige Größe. Im nächsten Punkt gehen wir darauf näher ein.

Für euch ein kleines YouTube Video, wie ein Druckminderer richtig montiert wird. Beachte dabei Druckminderer Geräte unterscheiden sich die Anschlussweisen, bei hochkomplexen Anlagen muss eventuell die Hinzunahme eines Profis in Betracht gezogen werden.

Durchmesser

Damit du deinen Druckminderer erfolgreich anschließen kannst, solltest du dich im Vorfeld informieren, welchen Durchmesser der Anschluss deines Gerätes hat, damit du beim Anschließen keine böse Überraschung bekommst.

Die gängigsten Größen liegen zwischen einem Viertel und einem Zoll. Die meisten Druckminderer Hersteller schildern die Größe ihrer Produkte aus.

Solltest du dir unsicher sein welche Größe du brauchst, beziehe die Hilfe von einem Experten. Somit kannst du gewährleisten das dein Druckminderer auch der Richtige ist und erlebst keine böse Überraschung.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um Druckminderer

Du hast noch nicht genug von Druckminderern bekommen? Hier sind noch ein paar zusätzliche Informationen rund um den Druckminderer, die für dich interessant sein können.

Welche Nebenformen des Druckminderer gibt es?

Medizinische Druckminderer

Druckregler für medizinische Gase sind in der Medizintechnik maßgeblich am Leben eines Patienten  verantwortlich. Sie regulieren den Druck und Durchfluss von Sauerstoff in Flaschen und spielen damit eine entscheidende Rolle bei lebenserhaltenden Maßnahmen.

Medizinische Druckregler arbeiten meist mit technologisierten Armaturen, die beispielsweise eine LED-Funktion besitzen. Sie sind ergonomisch konzipiert, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und eine schnelle und effektivere Reinigung zu gewährleisten.

Druckregler sorgen mit der Durchflusskontrolle damit, dass die Genauigkeit erhöht wird. Druckregler sorgen also für mehr Sicherheit bei der Sauerstoffversorgung. Mit verbesserten Produkten wird diese optimiert und trägt auch zur Langlebigkeit der Systeme bei.

Druckminderer für das Labor

Dadurch das im Labor mit hochreinen und speziellen Gasen gearbeitet wird und es auf die genausten Ergebnisse ankommt, sind Druckminderer im Labor Einsatz sehr spezielle Gerätschaften.

Druckminderer für das Labor sind Druckminderer mit hohen technischen und materiellen Anforderungen die preislich deutlich vor den gewöhnlichen Druckminderern liegen. Sie arbeiten höchstgenau und sind auf den Druck der verschiedenen Gase, die genutzt werden ausgelegt.

Welche Normen gibt es für Druckminderer

Mittlerweile gibt es einige Qualitätsnachweise für Druckminderer die du kennen solltest damit du dir sicher sein kannst, dass dein Gerät optimal vom Druckminderer unterstützt wird.

Wie überall gibt es auch bei solchen empfindlichen Gerätschaften eine Reihe Hersteller, die sich als schwarze Schafe entpuppt haben. Du solltest bei sehr günstigen Druckminderern zwei Mal überlegen, ob sich der Preis lohnt, wenn dein Gerät Gefahr läuft, davon zu schaden zu nehmen.

Falls du einen Qualitätsnachweis für deinen Druckminderer haben möchtest und kannst du deinen Druckminderer nach folgenden Normen überprüfen:

Name Eigenschaft
ISO-Norm Eine nach den Standards der Internationalen Organisation für Normung geprüften Norm und maßgebend für unzählige Produkte.
EU-Norm Standartisierte Norm nach Vorschriften der Europäischen Union. Die Regeln werden von einem der drei europäischen Komitees für Standardisierung genehmigt.
DIN-Norm Normung nach der Regeln des Deutschen Instituts für Normung. Die Regeln entsprechen den ISO- und EU Normen zu vielen Ansätzen.

Halte Ausschau nach diesen Normungen um auf der sicheren Seite zu sein, was Qualitätsstandards betrifft.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.sanitaer.org/druckminderer-wasserleitung-20131338

[2] https://www.grill-kenner.de/vergleich/druckminderer/

[3] https://heizung.de/heizung/wissen/druckminderer-funktion-auswahl-einsatz/

[4] https://www.kesselheld.de/druckminderer/

Bildquelle: pixabay.com/Bru-nO

Bewerte diesen Artikel


27 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5