Security Camera.
Zuletzt aktualisiert: 26. März 2020

Unsere Vorgehensweise

12Analysierte Produkte

16Stunden investiert

3Studien recherchiert

63Kommentare gesammelt

Jedes Jahr werden tausende Einbrüche in Deutschland verübt. Um sich vor Verbrechen zu schützen, gibt es viele Möglichkeiten. Eine davon ist es eine IP Überwachungskamera zu installieren. Diese Überwachen einen Bereich und geben Alarm, wenn sie eine Veränderung im Bereich feststellen.

In unserem umfassenden IP Überwachungskamera Test 2020 wollen wir dir helfen die beste IP Überwachungskamera zu finden. Dazu stellen wir dir viele verschiedene Modelle vor. Im Test stellen wir dir verschiedene Funktionen vor und gehen genauer auf die Arten von IP Kameras ein.

Inhaltsverzeichnis




Das Wichtigste in Kürze

  • IP Überwachungskameras dienen der Sicherheit des eigenen Zuhauses. Sie nehmen Geschehnisse auf und speichern diese, sodass sie jederzeit abgerufen werden können
  • IP Überwachungskameras sind mit dem Internet über WLAN und LAN verbunden und können dadurch auch von weitem gesteuert werden
  • Sobald eine IP Kamera eine Bewegung wahrnimmt, sendet sie eine Meldung per App oder per E-Mail an den Besitzer

IP Überwachungskamera Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Indoor IP Überwachungskamera

Die Panamalar WLAN IP Kamera zeichnet sich durch viele verschiedene Funktionen aus. Denn sie unterstützt nicht nur WLAN sondern kann auch mit einem LAN-Kabel verbunden werden.

Verbaut sind auch ein Mikrofon und ein Sprecher mit denen sich Einbrecher nicht nur hören lassen, sondern können damit abgeschreckt werden. Darüber hinaus kann die Kamera auch als Babyfone oder zur Kommunikation mit dem eigenen Haustier benutzt werden.

Zudem besitzt die IP Überwachungskamera Nachtsicht und kann mit der Alexa Sprachsteuerung verbunden werden.

Die beste Outdoor IP Überwachungskamera

Die IP Überwachungskamera von Wansview ist für die Outdoor Nutzung gebaut. Sie ist eine wasserfeste Sicherheitskamera mit einer 1080 HD Auflösung. Durch ihrer 36 Infrarot-LEDs funktioniert die Nachtsicht auf einer Fläche von bis zu 12 Metern.

Die IP Kamera unterstützt sowohl WLAN wie auch LAN. Sie ist Fernsteuerbar und besitzt Bewegungssensoren. Im Lieferumfang ist alles nötige vorhanden, dazu gehören eine deutsche Schnellinstallationsanleitung, Montagehalterung, Zubehör und ein Zertifikat.

Das beste IP Überwachungskamera Set

Dieses Set von Reolink eignet sich für die Überwachung von vielen verschiedenen Bereichen. Sie kann Aufnahmen in 4K Ultra HD generieren, dadurch ist es auch kein Problem Details zu erkennen. Der Fernzugriff ist jederzeit und überall möglich, wenn eine Internetverbindung vorhanden ist.

Die Kameras sind PoE fähig, das heißt sie können durch ein Ethernetkabel mit Strom versorgt werden. Sie besitzen Bewegungssensoren und übertragen den Alarm in Echtzeit als E-Mail und auch als SMS ans Smartphone.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine IP Überwachungskamera kaufst

Hier haben wir dir einige Fragen zusammengestellt, die du dir stellen solltest bevor du eine IP Kamera kaufst.

IP Überwachungskamera-1

(Bildquelle: unsplash.com / Daniel von Appen)

Was ist eine IP Überwachungskamera?

IP steht für “Internet Protocol” und ist demzufolge eine Netzwerkkamera. Das bedeutet, dass die Überwachungskamera durch ein LAN-Kabel oder durch WLAN mit dem Internet verbunden ist.

Die Aufnahmen von IP Überwachungskameras sind in digitaler Form vorhanden und du kannst somit von vielen verschiedenen Geräten wie beispielsweise Tablett und Smartphone auf die Aufzeichnungen zugreifen.

IP Kameras sind, anders als analoge Kameras,  in der Lage, Aufnahmen auf Servern zu speichern.

Wie funktioniert eine IP Überwachungskamera?

Eine IP Überwachungskamera vermittelt Daten über eine Internetverbindung. Damit du eine IP Kamera installieren kannst, solltest du sie mit einem Router verbinden. Dies kann durch WLAN oder LAN geschehen. Danach wird eine IP-Adresse für die Kamera generiert und ist somit mit dem Netzwerk verbunden.

Die eingeschaltete IP Kamera überwacht den Bereich wofür sie ausgerichtet wurde. Sollte sie durch ihre Sensoren ein auffälliges Ereignis, wie beispielsweise eine Bewegung, wahrnehmen sendet sie ein Signal an die App oder an die E-Mail.

So wirst du sofort informiert und kannst direkt auf die Kamera zugreifen. Es ist auch möglich die IP Kamera manuell zu steuern.

Warum ist eine IP Überwachungskamera sinnvoll?

Die IP Überwachungskamera dient der Sicherheit und Kontrolle verschiedener Bereiche. Sie können Outdoor wie auch Indoor benutzt werden.

Mit einer IP Überwachungskamera kannst du beispielsweise sehen, was bei dir zu Hause passiert, während du im Urlaub oder auf Geschäftsreise bist. IP Überwachungskameras sind nicht nur für den privaten Haushalt geeignet, sondern können auch an gewerblichen Orten genutzt werden.

Wie viel kostet eine IP Überwachungskamera?

Bei den IP Überwachungskameras gibt es eine große Preisspanne. Denn es gibt auf dem Markt viele verschiedene Modelle von verschiedenen Herstellern.

Zudem ist auch für den Preis entscheidend welche Funktionen deine IP Kamera erfüllen soll. Es gibt schon Modelle die ca. 20 Euro kosten, jedoch kann der Preis auch schnell auf über 300 Euro steigen. Beim Kauf solltest du auf die Funktionen der IP Kamera achten und nicht auf den Preis, da es sich hier um deine Sicherheit handelt.

Art Preisspanne
Indoor IP Kamera 15 bis 100 Euro
Outdoor IP Kamera 35 bis 300 Euro

Wo kann ich eine IP Überwachungskamera kaufen?

Es gibt viele Geschäfte, wie beispielsweise Baumärkte und Elektrofachgeschäfte, in denen du eine IP Überwachungskamera kaufen kannst. Eine andere Möglichkeit eine IP Kamera zu kaufen ist das Internet.

Hierbei ist der Vorteil, dass du eine große Auswahl hast und viele Preise miteinander vergleichen kannst. Wir haben dir einige Internetseiten zusammengesucht, bei denen du IP Kameras kaufen kannst:

  • bauhaus.info
  • conrad.de
  • amazon.de
  • obi.de
  • hornbach.de
  • saturn.de

Wie sicher ist eine IP Überwachungskamera?

Eine IP Überwachungskamera funktioniert über das Internet, daher solltest du dich gegen Zugriffe von fremden Personen schützen.

Beim User Access Log kannst du sehen welche IP-Adressen auf die Kamera zugegriffen haben. Zudem kannst du die Kamera mithilfe von SSL (Secure Sockets Layer) oder TLS (Transport Layer Security) verschlüsseln.

Damit du gut geschützt bist, solltest du keine Standardpasswörter benutzen, sondern eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Auch sollte deine Firewall aktiviert sein.

Zudem solltest du in regelmäßigen Abständen den Speicher der Kamera löschen, damit diese Aufnahmen nicht an dritte gelangen.

Welche Alternativen gibt es zu IP Überwachungskameras?

Alternativ zu IP Überwachungskameras kannst du dich für eine analoge Kamera entscheiden. Diese ist oft die günstigere Variante, doch du solltest beachten, dass die Auflösung bei der analogen Kamera schlechter ist. Die Aufnahmen werden nicht im Internet gespeichert, sondern auf einem separaten Rekorder.

Eine weiter alternative ist die Kamera Attrappe. Diese kann zwar nicht aufnehmen, jedoch kann sie fremde Personen abschrecken.

Beachte das es hier um Sicherheit geht und nicht um den Preis.

Entscheidung: Welche Arten von IP Überwachungskameras gibt es?

Bei deiner Wahl für eine IP Überwachungskamera kannst du zwischen zwei Arten wählen.

  • Indoor IP Überwachungskamera
  • Outdoor IP Überwachungskamera

Beide IP Kamera Arten unterscheiden sich in ihrem Design, Aufbau und in ihren Funktionen.

IP Überwachungskamera-2

Es gibt viele Möglichkeiten für Überwachungskameras, wir wollen dir in unserem Test einige IP Modelle vorstellen
(Bildquelle: unsplash.com / Jonathan Kemper)

Was zeichnet eine Indoor IP Überwachungskamera aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Diese Art von IP Kamera ist für den Innenbereich gebaut worden. Diese IP Überwachungskameras sind meistens klein und können somit überall platziert werden. Sie nehmen nicht viel Platz weg und müssen auch nicht an der Wand montiert werden. Das Design der Indoor IP Überwachungskameras ist oft durchdachter, da es wichtig ist, dass die Kamera nicht auffällt und zum Raum passt.

Vorteile
  • Können an vielen Plätzen befestigt oder hingestellt werden
  • Zugriff ist jederzeit Möglich durch eine App
  • In vielen Fällen günstiger als Outdoor Kamera
Nachteile
  • Können nicht außen angebracht werden
  • Abstand zum Router darf nicht zu groß sein

Was zeichnet eine Outdoor IP Überwachungskamera aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Diese Art von IP Kamera ist für den Außenbereich gebaut worden. Sie eignen sich daher für Bereiche wie Gärten, Höfe und Straßen.

Da diese Kameras außen befestigt werden, sind sie Wetterfest. Das bedeutet, dass sie Wasserfest sind und auch hohe Temperaturen aushalten können. Diese Kameras werden daher oft benutzt um Häuser vor Einbruch zu schützen.

Jedoch solltest du beachten, dass die Kamera nicht mehr als 60 bis 70 Meter weit weg vom WLAN-Router entfernt ist, da es sonst zu Beeinträchtigungen in der Qualität kommt. Gegenstände wie Büsche und Autos können sich auch auf die Bildqualität ausüben. Daher solltest du darauf achten möglichst wenige Objekte zwischen der IP Kamera und dem WLAN-Router zuhaben.

Vorteile
  • Wetterfest
  • Zugriff ist jederzeit Möglich durch eine App
  • Schwenkbare Modelle decken großen Bereich ab
Nachteile
  • Abstand zum Router darf nicht zu groß sein
  • Gegenstände können Qualität der Aufnahme mindern
  • kosten mehr als Indoor Kameras

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du IP Überwachungskameras vergleichen und bewerten

Anschluss WLAN oder LAN

Bei einer IP Kamera kannst du dich zwischen einer WLAN Verbindung oder einer LAN Verbindung entscheiden.

Bei deiner Entscheidung solltest du beachten wie weit der Router zur Kamera entfernt ist

Bei einer LAN Verbindung ist noch ein Kabel notwendig was beider WLAN Verbindung weg fällt. Je nachdem an welcher Stelle du die IP Kamera platzieren möchtest eignet sich eine Methode besser.

An Stellen mit schwachem Wi-Fi Signal würde es sich lohnen die IP Kamera mit einem LAN Kabel auszustatten. Da es sonst zu Störungen kommen kann.

Auflösung

Die Auflösung der Kamera ist wichtig für die Qualität der Aufnahmen. Wenn du die IP Kamera zur Überwachung einsetzten willst, sollte sie eine hohe Auflösung haben. Aufnahmen einer Kamera mit HD-Auflösung sind scharf und gut erkennbar.

IP-Kameras bieten Auflösungen von 1,3 bis 5 Megapixel (2560 x 1920). Dadurch ist es möglich einen breiten Bereich abzudecken und gleichzeitig auch Detailreiche Aufnahmen zubekommen.

View this post on Instagram

Wie hieß es so schön im Römischen Reich bei den "ludi publici", "mögen die Spiele beginnen". Ich beginne jetzt mal mit dem ausführlichen testen und der Montage der Kamera, wenn es jetzt nicht gleich regnet 😉 und dann folgt auch ein Video darüber auf Youtube. Die Kamera macht einen super Eindruck, die Verarbeitung ist einfach nur top. Kein Kunststoff, alles Stahlguss oder ähnliches. Die ersten probebilder waren auch sehr vielversprechend. Bin auf die test draußen schon sehr gespannt. [Werbung da die Kamera vom Hersteller zum testen zugeschickt wurde] #instar #in9008 #SmartHome #kamera #securitycameras #überwachungskamera #überwachungskameras #sicherheit #madeingermany #home #huaweip30 #p30 #test #review #unboxing #youtuber #youtube #YouTubers #commercial #werbung #sponsored #iobroker #iobrokervis #smart

A post shared by EddyD's SmartHome (@eddydssmarthome) on

Blickwinkel/ Brennweite

IP Kameras haben verschiedene Brennweite/Blickwinkel um einen Bereich abzudecken. Hierbei solltest du dir Überlegen welchen Bereich deine Kamera abdecken soll und wie groß der Bereich ist.

Je größer die Brennweite ist, desto kleiner ist der Blickwinkel. Dadurch wirken Personen und Gegenstände größer. Daher ist eine lange Brennweite gut für Aufnahmen mit großer Entfernung.

Je kleiner die Brennweite ist, desto größer ist der Blickwinkel. Dadurch eignet sie sich gut um Plätze, wie Gärten und Straße, aufzunehmen.

Viele Kameras bieten die Möglichkeit einer verstellbaren Brennweite, sodass die Kamera an vielen Orten genutzt werden kann.

IP Überwachungskamera-3

Dome Kameras sind sehr beliebt, da sie einen großen Bereich abdecken können
(Bildquelle: pixabay.com / Peggy_Marco)

Nachtsichtmodus

Um auch Nachts brauchbare Aufnahmen zu bekommen ist eine Nachtsicht wichtig. Die meisten IP Überwachungskameras sind damit ausgestattet. Aufgenommen werden diese durch Infrarot Sensoren.

Die Sensoren dafür sind dann in der Kamera mit eingebaut.

Menschen können das Infrarot-Licht nicht sehen. Dadurch ist eine Überwachung in der Dunkelheit möglich, ohne das die Kamera entdeckt wird

Speicherung

Die Aufnahmen der IP Überwachungskamera können auf verschiedene Arten gespeichert werden. Die drei häufigsten Arten sind die SD-Karte, die Festplatte des verbundenen Gerätes und die Cloud.

Die SD-Karte oder der Speicherkarten-Slot ist direkt in der Kamera integriert. Das heißt, der Speicherort ist direkt in der Kamera drinnen.

Bei der Speicherung auf einer verbundenen Festplatte, solltest du dafür sorgen, dass auch genügend Platz vorhanden ist. Denn alle Aufnahmen werden auf die Festplatte geladen und nicht auf der Kamera gespeichert.

Alternativ kannst du auch die Cloud als Speicherort für die Aufnahmen wählen. Dabei werden die Aufnahmen auf einem Server im Internet gespeichert.

Art der Speicherung Eigenschaft
SD-Karte Die Speicherung erfolgt direkt auf der Kamera
Festplatte Speicherung erfolgt auf einem externen Gerät, welches verbunden werden muss
Cloud Speicherung Die Speicherung erfolgt auf einem Server im Internet

Sprachsteuerung

IP Überwachungskameras mit Spracherkennung können mithilfe von smart Home Geräten gesteuert werden.

Somit ist es möglich die IP Kamera mit einer Alexa zu verbinden und sie dadurch zusteuern.

IP Überwachungskamera-3

Einige IP Kameras können mit Sprachassistenten verbunden werden
(Bildquelle: unsplash.com / BENCE BOROS)

Stromversorgung

Häufig sind für IP Kameras auch noch ein Stromkabel nötig. Das bedeutet, du solltest drauf achten das die IP Kamera an einem Ort platziert wird, wo sie mit Strom versorgt werden kann.

Für Outdoor Kameras ist es möglich sie mit einem Solarpaneel auszustatten. Dadurch können Stromkosten eingespart werden.

Einige IP Überwachungskameras sind PoE fähig. Das bedeutet, das sie durch das Ethernetkabel mit Strom versorgt werden können. Somit braucht die Kamera kein zusätzliches Netzkabel.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um IP Überwachungskameras

Wie installiere ich eine IP Überwachungskamera?

  1. Die IP Kamera mit dem Heimnetzwerk verbinden: Dazu schließt du die Kamera an eine Stromquelle an. Je nach Modell kannst du über WLAN oder LAN eine Verbindung aufbauen
  2. IP Kamera mit WLAN-Router verbinden: Hierzu muss das Menü deines WLAN-Routers in einem Browser geöffnet werden. Da findest du die IP-Adresse deiner Kamera. Diese muss nun auch im Browser eingegeben werden. Daraufhin erscheint das Menü der IP Kamera
  3. IP Kamera einrichten: Im Menü kannst du nun deine IP Überwachungskamera nach deinen Bedürfnissen einrichten. Dazu gehören Funktionen wie die Bildschirmauflösung und der Fernzugriff
  4. IP Kamera platzieren: Nachdem die Kamera eingerichtet wurde, kannst du sie in den vorgesehenen Bereich platzieren

Wo sind Überwachungskameras erlaubt?

Vor allem bei den Outdoor Kameras ist zu beachten das es gesetzliche Einschränkungen gibt. Es ist gestattet das eigene privat Grundstück aufzunehmen, jedoch keine Straßen und öffentliche Wege.

Achte darauf, dass du keine öffentlichen Bereiche aufnimmst. Dies kann zu rechtlichen Problem führen

Auch darf das Grundstück von Nachbarn nicht aufgenommen werden. Wenn du also in einem Mehrfamilienhaus wohnst, müssen alle Bewohner einer Installation zustimmen. Zudem sollte jede Person, die aufgenommen werden könnte, informiert werden.

Sollten Aufnahmen von Personen entstanden sein, dürfen die Aufnahmen nicht veröffentlicht werden. Denn auch Einbrecher haben Persönlichkeitsrechte, die geschützt werden sollen. Daher solltest du die Aufnahmen nur der Polizei übergeben.

Wie platziere ich meine IP Überwachungskamera richtig?

Es ist sehr wichtig den geeigneten Ort für die Kamera zu finden, da sie sonst ihre Aufgabe nicht erfüllen kann.

Du solltest dir überlegen in welchen Bereichen, du sie einsetzen möchtest, beispielsweise welche Orte der gefährdetste ist oder wenn schon einmal eingebrochen wurde, an welcher Stelle es geschehen ist.

Ein weiterer Punkt ist es, das die Kamera nicht zu hoch platziert werden soll, da sonst die Aufnahmen nicht klar zu erkennen sind. Hierzu kannst du die Kamera starten und dir die Aufnahmen ansehen bevor du sie fest anbringst.

Was tue ich, wenn ich mein Passwort vergessen habe?

In diesem Fall kannst du deine IP Überwachungskamera zurücksetzen. Die meisten Kameras haben einen Reset-Knopf, der leicht im Gehäuse eingesenkt ist.

Denn musst du für einige Sekunden drücken, am besten eignet sich dafür ein Zahnstocher oder ein ähnlicher Gegenstand, da du sonst nicht an den Knopf kommen würdest.  Wie lange du den Knopf drücken musst, hängt vom Modell ab.

In der Regel muss die Kamera währenddessen auch mit Strom versorgt werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.sueddeutsche.de/thema/%C3%9Cberwachungskamera

[2] https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/ip-kameras-antworten-auf-die-haeufigsten-fragen-a-1268980.html

[3] http://www.ip-kamera-test.net/ip-kamera-rechtliches/

Bildquelle: Olegdudko/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Erik hat Informatik studiert und bloggt über verschiedene Sicherheitssysteme. Er kennt sich nicht nur mit digitalen Sicherheitssystemen aus, sondern auch mit Schlössen und Einbruchschutz.