Wandtresor

Ab irgendeinem Punkt im Leben kommen viele Leute in den Besitz von Dingen, die sie um jeden Preis schützen wollen. Ist es einmal so weit, dann ist die Überlegung nicht mehr fern, sich einen Tresor anzuschaffen. Tresore oder Safes stellen eine klassische und immer sicherer werdende Option dar, dein wertvolles Gut zu verstauen. Besonders Wandtresore, also in die Mauer eingebaute Tresore, sind für Privathaushalten eine hervorragende Wahl.

In diesem Wandtresor Test Ende 2020 wollen wir dir alle nötigen Informationen geben, damit du den für dich passenden Wandtresor findest. Es gibt einige Faktoren vor dem Kauf zu beachten, von der Sicherheitsklasse bis zum korrekten Einbau. Zudem zeigen wir dir, welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Schlossarten mit sich bringen.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Wandtresore stellen für die private sowie die gewerbliche Verwendung eine sehr sichere Form des Tresors dar. Ist der Tresor erst einmal in der Wand, haben Einbrecher kaum noch eine Chance, deinen wertvollen Besitz zu entwenden.
  • So sicher ein Wandtresor auch ist, der Einbau ist erst einmal nicht vollkommen unkompliziert. Es gibt einige Faktoren zu beachten, damit der Safe erfolgreich installiert werden kann.
  • Damit du den richtigen Wandtresor für dich findest geht es grundsätzlich um die Frage, welche deiner wichtigen Gegenstände darin sicher aufbewahrt werden sollen. Hast du darauf eine Antwort gefunden und bist dir über die Hürde des Einbaus bewusst, kannst du die perfekte Wahl treffen.

Wandtresor Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Wandtresor mit elektronischem Zahlenschloss

Der Wandtresor PointSafe PW2 E von Burg Wächter ist mit knapp 100€ eine solide Wahl. Er ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich und eignet sich ideal zur Aufbewahrung kleinerer Wertgegenstände. 4 AA Batterien sind erforderlich für den Betrieb. Mit seinem Gewicht von etwa 9,4 Kilogramm ist er weder zu schwer, noch zu leicht für einen Wandtresor. Der Zahlencode kann beliebig programmiert werden und der Tresor ist sicherheitsgeprüft.

Möchtest du dich nicht auf einen weiteren Schlüssel aufpassen, ist dieser Wandtresor eine ideale Wahl für dich. Für dein Geld bekommst du eine gutes Level Sicherheit und kannst zu jeder Zeit mit deinem persönlichen Code auf dein Hab und Gut zugreifen.

Der beste Wandtresor mit Doppelbartschloss

Der PointSafe PW3 S Wandtresor von Burg Wächter ist mit Sicherheitsstufe B gekennzeichnet, erfüllt also zertifizierte Standards. Der Preis geht von 58€ bis 90€ (je nach Größe). Er ist in vier unterschiedlichen Außenmaßen erhältlich. Auch dieser Safe eignet sich zum Aufbewahren von kleineren Wertgegenständen. Das Gewicht beträgt 14 Kilogramm, ist somit etwas schwerer als die Konkurrenz. Der Tresor wird klassisch mit Schlüssel geöffnet. Die Tür ist doppelwandig.

Bist du auf der Suche nach einem klassischen und soliden Wandtresor, hast du ihn hier gefunden. Der Tresor kommt mit 2 Schlüsseln, zur Not hast du also immer eine Reserve. Dieser Safe ist die Richtige Wahl für jeden, der keine Technik an seinem Tresor haben will und ein Freund klassischer Sicherheit ist.

Der beste Wandtresor / Möbeltresor nach Preis-Leistung

Der HMF 49200-11 Tresor mit Doppelbartschloss kommt ebenfalls mit Schlüssel und wiegt 6 Kilogramm. Er kommt in einer fixen Größte und ist kleiner als die vorherigen Tresore. Eine Befestigung ist sowohl an der Wand, als auch am Boden möglich. Eine Fixierung in der Wand sollte grundsätzlich ebenfalls möglich sein. Die Türstärke beträgt 4mm.

Wenn du nicht zu viel Geld ausgeben möchtest und deine Wertsachen trotzdem gut schützen willst, findest du mit diesem Tresor die optimale Variante. Mit dem Preis von knappen 40€ kannst du hier nichts falsch machen. Aufgrund der kleinen Größe kannst du den Safe zudem perfekt verstecken.

Der beste Wandtresor mit Steckdosen-Tarnung

Der Wandsafe von Gravitis kommt bereits mit praktischer Steckdosen-Tarnung und kostet ca. 50€. Trotz seiner kleinen Größe bietet er dennoch genügend Platz für dein Eigentum. Mit seinen 1,46 Kilogramm ist er bei weitem der Leichteste der hier genannten Produkte. Das Öffnen erfolgt per Schlüssel.

Dieser Tresor ist nicht nur sicher, sondern bereits von Natur aus perfekt getarnt. Ohne das Wissen über seine Existenz ist dieser Wandtresor quasi unsichtbar. Mit ihm kannst du zu 100% sicher sein, dass Niemand an den Inhalt kommt. Lass nur nicht jemanden versuchen das Handy an dem Tresor aufzuladen. Dies könnte Verdacht erwecken.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Wandtresor kaufst

Wie sicher ist ein Wandtresor?

Wenn es darum geht, dein wertvolles Hab und Gut sicher aufzubewahren, dann gibt es kaum eine sicherere Variante, als dir einen Wandtresor anzuschaffen. Ein Wandtresor ist nämlich nicht nur sehr schwer zu knacken, sondern lässt sich zudem noch sehr effizient verstecken.

Da ein Wandtresor in die Wand eingebaut wird, schützt nicht nur das solide Stahlgehäuse deine Wertsachen, sondern zusätzlich das Mauerwerk, welches den Tresor umgibt. Stahlbeton bedeckt daher bereits 5 Seiten des Wandtresors und lediglich die gepanzerte Tresortür ist sichtbar. Ein Safe in der Wand bietet somit eine minimale Angriffsfläche für Unbefugte.

Das Mitnehmen des Tresors, was meist der Fall bei Diebstählen ist, wird aufgrund der Natur des Wandtresors nahezu unmöglich und wäre nur mit erheblichem Aufwand machbar. Zusätzlich bietet dir der eingebaute Safe die Möglichkeit, ihn z.B. hinter einem Möbelstück zu verstecken oder als anders zu tarnen.

Wandtresor-1

Da Wandtresore eingemauert sind, können sie sehr gut versteckt werden. Das Finden des Tresors stellt Einbrecher bereits vor eine große Hürde.
(Bildquelle: unsplash.com / Gabriel Wasylko).

Wandtresore sind in unterschiedlichen Sicherheitsstufen sowie Brandschutzklassen erhältlich. Daher ist es sehr individuell, welche Version für dich am besten geeignet ist. Auf diese und weitere Punkte wird im späteren Beitrag drauf eingegangen.

Was kostet ein Wandtresor?

Der Preis eines Wandtresors hängt von vielen Faktoren ab. Generell ist die Preisspanne sehr groß.

Typ Preis
Kleine Einsteigermodelle ca. 20€-35€
Hochklassige Wandtresore ca. 1500€-2500€

Ein großer Preisfaktor wird von der Sicherheitsstufe ausgemacht. Diese wird über Normen geregelt und hat neben dem Sicherheitsstandard auch Einfluss auf die Höhe des Versicherungsanspruchs deiner Wertsachen.

Generell gilt, je höher die Sicherheitsstufe deines Wandtresors, desto teurer wird der Kauf

Einen weiteren Einfluss auf den Preis hat natürlich die Größe. Mini-Wandtresore sind am günstigsten, können aber nicht mehr aufbewahren als z.B. etwas Schmuck und sind dabei noch am wenigsten sicher. Sehr große Wandtresore sind meist deutlich teurer, erfüllen aber auch höhere Sicherheitsstandards und bieten viel Stauraum.

  • Einen guten Kompromiss aus Größe und Sicherheit bieten Wandtresore im Bereich 100€ bis ca. 400€.

Zusätzliche Preisfaktoren sind die Feuerfestigkeit des eingebauten Tresors und die Art des Schlosses. Entscheidest du dich z.B. für ein elektronisches Schloss, muss ab und zu die Batterie gewechselt werden.

Außerdem sind bei dem Erwerb eines Wandtresors die Kosten für den Einbau zu beachten. Nimmst du dich der Sache nicht selbst an, kann einiges an weiterem Geld nötig sein. Je nach Aufwand des Einbaus kann man mit (zzgl. Lieferkosten) ca. 300€ rechnen, da ein Loch in die Wand geschlagen werden muss. Die genaue Summe sollte vorher beim Anbieter nachgefragt werden.

Wo kann ich einen Wandtresor kaufen?

Einen Wandtresor kannst du sowohl Online kaufen als auch vor Ort erwerben. Große Online-Händler die Wandtresore anbieten sind z.B.:

  • amazon.de
  • eBay.de
  • tresoro.de
  • tresor-online.de

Auch die beliebten Marken wie in etwa von Burg Wächter oder Rottner finden sich im Onlinehandel.

Vor Ort bieten meistens bekannte Baumärkte auch Wandtresore an. Hier zu nennen wären unter anderem:

  • Obi
  • Bauhaus
  • Hornbach
  • Hagebaumarkt und Hellweg

Natürlich ist es auch möglich, einen Tresor auf der jeweiligen Webseite des Anbieters zu bestellen. Einige Händler bieten neben der Lieferung auch die zusätzliche Montage gleich mit an oder legen eine Anleitung zum Einbau dazu. Über den genauen Service sollte man sich beim jeweiligen Anbieter informieren.

Auch örtliche Discounter wie etwa Aldi (in Österreich Hofer) oder Lidl bieten teilweise Wandtresore an. Dies ist aber nicht immer der Fall und eher von Verkaufsaktionen abhängig. Für genauere Informationen am besten direkt beim Discounter nachfragen.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Wandtresor?

Für den privaten Gebrauch stellt ein Wandtresor eine sehr sichere Wahl dar. Während der eingemauerte Tresor viele Vorteile mit sich bringt, kommen auch einige Nachteile dazu. Diese sind aus der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Vorteile
  • Spart Platz, da in der Wand
  • Ist durch die Wand zusätzlich geschützt
  • Lässt sich gut verstecken
  • Allgemein sehr guter Einbruchschutz
Nachteile
  • Einbau mit Aufwand und Kosten verbunden
  • Teilweise nicht möglich in Mietwohnungen
  • Beim Umzug nur schwer mitzunehmen

Da ein Wandtresor zwar für den privaten Gebrauch sehr sicher ist, für den Einbau zuerst aber ein Loch in die Wand muss, eignet er sich eher für Hausbesitzer. Dies kann jedoch eine sinnvolle Anschaffung für die Zukunft sein.

Welche Alternativen gibt es zu einem Wandtresor?

Neben dem Wandtresor existieren auch freistehende Tresore, die nicht eingemauert werden sondern lediglich verschraubt. Besonders im privaten Gebrauch sind diese Tresore teilweise nicht so sicher wie ein Wandtresor, sind jedoch nicht so aufwändig zu installieren. Hier zu nennen sind:

  • Möbeltresore: Sind meistens kleinere Tresore, die in Möbelstücken verschraubt werden können. Im Schrank verschraubt sind sie ebenfalls relativ gut getarnt. Solche Tresore finden sich oft in Hotelzimmern.
  • Dokumententresore: Meist freistehende Tresore, um wichtige Dokumente zu schützen. Große Unternehmen greifen hier auf feuerfeste Aktenschränke zurück. Für den privaten Gebrauch reichen meist die kleineren Versionen.
  • Waffenschränke: Hast du in irgendeiner Form mit Schusswaffen zu tun, müssen diese besonders sicher aufbewahrt werden, damit keine Unbefugten oder Minderjährige Zugriff haben. Dies ist in den meisten Ländern auch gesetzlich verpflichtend. Waffenschränke können an der Rückwand und am Boden verschraubt werden.
  • Schlüsseltresore: Eigenen sich zum sicheren Aufbewahren mehrerer wichtiger Schlüssel. Finden sich meist in größeren Unternehmen. Für den privaten Gebrauch können hier wichtige Schlüssel wie z.B. der Schlüssel zum Waffenschrank aufbewahrt werden oder die Autoschlüssel.

Tipp: Bei einem freistehenden Tresor besteht die Gefahr, dass dieser einfach mitgenommen wird. Ein im Schrank verschraubter Tresor kann teilweise leicht herausgebrochen werden. Diese Form des Diebstahls ist die übliche Form bei Tresoren. Um dies zu verhindern sollte der Tresor entweder genügend schwer sein oder man sollte zu einem Wandtresor greifen.

Wie baue ich einen Wandtresor ein?

Hier hast du die Wahl, den Wandtresor entweder selbst einzubauen oder ihn einbauen zu lassen. Viele Händler liefern eine Einbauanleitung mit oder stellen sie Online zur Verfügung. Eine Anleitungen zum selber einbauen findet sich z.B. auf

  • tresor-safe-ratgeber.de
Komfortabler ist es, den Wandtresor vom Experten einbauen zu lassen

Allgemein ist es praktischer, den Wandtresor schon vor dem eigentlichen hochziehen der Wände zu planen. Ein nachträglicher Einbau ist zwar möglich, jedoch muss hier beachtet werden, dass die meisten Innenwände „nur“ 24cm dick sind. Da ein Wandtresor mit 10cm Stahlbeton umgossen werden muss für eine korrekte Verankerung, bleibt eigentlich kaum Platz für den Safe.

Entscheidung: Welche Art von Wandtresor ist die Richtige für mich?

Um den richtigen Safe für dich zu finden, solltest du dich grundsätzlich einmal fragen, was du in dem Wandtresor aufbewahren möchtest. Wenn es sich um Dinge wie den Reisepass oder andere Dokumente handelt, reicht eventuell ein kleiner, nicht allzu teurer Tresor. Bei teuren Schmuckstücken möchtest du vielleicht schon etwas mehr Geld für Sicherheit ausgeben.

Ist dir erst einmal bewusst, welche Gegenstände sicher verwahrt werden sollen, fällt die Wahl nach Größe, Sicherheit und Preis des eingebauten Safes deutlich leichter.

Wichtig für die Entscheidung um den richtigen Wandtresor ist zudem die Art des Schlossmechanismus. Hier kommen, neben Sicherheitselementen, auch individuelle Vorzüge der Nutzung zur Geltung.

Welche Vorteile und Nachteile haben die verschiedenen Schlossarten?

Im folgenden Teil wollen wir dir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Schlösser bei Tresoren vorstellen. Im Grunde unterscheidet man zwischen solchen Schlössern mit Schlüssel und solchen, die über einen Zahlencode geöffnet werden.

Wandtresor-2

Welche Schlossart dein Tresor haben soll, ist eine wichtige Entscheidung. Hier kommt es auf deine eigenen Präferenzen an, da alle Schlösser sicher sind.
(Bildquelle: unsplash.com / Jose Fontano).

Das Doppelbartschloss

Hierbei handelt es sich um das „klassische“ Schloss mit Schlüssel. Standardgemäß wird ein Wandsafe mit diesem Schloss mit zwei Schlüsseln ausgeliefert. Wird ein weiterer benötigt, kann er beim Händler angefragt werden.

Vorteile
  • Du musst dir keinen PIN-Code merken
  • Der Wandtresor benötigt keine Batterien
  • Schlüssel können zusätzlich sicher verstaut werden (Schlüsselsafe)
  • Beim Diebstahl eventuell leichter nachvollziehbar, wer es war
  • Schloss ist wartungsfrei und Safes mit diesem Schloss sind i.d.R. günstiger
Nachteile
  • Schlüssel kann verloren gehen
  • Schlüssel kann geklaut werden
  • Einbrecher durchsuchen evtl. Wohnung intensiv nach Schlüssel
  • Schlüssel aufgrund der Länge leicht zum Tresor zuzuordnen

Allgemein ist zu raten, den Safeschlüssel nicht am normalen Schlüsselbund zu tragen.

Das elektronische Zahlenschloss

Diese Schlossart stellt eine angenehmen Alternative dar, da hier der Wandtresor über die Eingabe eines PIN-Codes geöffnet wird. Die Stromversorgung erfolgt meistens durch Batterien.

Auch wenn Wandtresore mit dieser Art von Verriegelung etwas teurer sind, heißt das nicht, dass sie sicherer sind. Der höhere Preis bezieht sich lediglich auf die aufwändigere Schlossart.

Vorteile
  • Individuelle Öffnungscodes können für befugte Personen vergeben werden
  • Der Code kann nach eigenem belieben verändert werden
  • Das Schloss des Wandtresors lässt sich mit verschiedener Software programmieren
Nachteile
  • Ist die Batterie leer, öffnet der Wandtresor nicht und muss per Notöffnung aufgemacht werden
  • Abnutzung auf der Tastatur kann Hinweise auf den Code geben
  • Wenn alle PINs vergessen, bleibt nur die Notöffnung

Neben dem elektronischen Zahlenschloss gibt es mittlerweile auch eine elektronische Variante mittels Fingerprint. Hier scannst du deinen Fingerabdruck ein und öffnest mit diesem den Safe.

Vorteile
  • Du musst dir keinen Code merken und auf keinen Schlüssel aufpassen
  • Unterschiedliche Finger können einprogrammiert werden
Nachteile
  • Die Technik ist bei Wandtresoren noch nicht allzu ausgereift
  •  Schmieren oder sonstige Makel am Scanner können dazu führen, dass der Finger nicht erkannt wird und der Tresor nicht mehr öffnet

Das mechanische Zahlenschloss

Hier wird der Tresor geöffnet, indem mittels eines 3 bzw. 4-Scheibenschlosses ein Zahlencode eingegeben wird. Beim 3-Scheibenschloss müssen drei zweistellige Zahlen als Code auf der Einstellscheibe eingegeben werden. Beim 4-Scheibenschloss sind es dementsprechend vier.

Vorteile
  • Es wird kein Schlüssel benötigt und keine Batterien
  • Mittels Umstellschlüssel kann der Code beliebig oft geändert werden, wenn Code bekannt ist
  • Kein Abdruck auf der Einstellscheibe wie bei einer Tastatur
Nachteile
  • Zahlencode kann unter Umständen Unbefugten bekannt werden
  • Einstellung des exakten Codes kann etwas Feingefühl erfordern, vor allem wenn der Code geändert werden soll
  • Auch hier kann Code vergessen werden –  dann bleibt nur das Aufbohren

Auch wenn es gerne in Filmen so vermittelt wird, können hochwertige mechanische Zahlenschlösser nicht durch „Abhören“ geknackt werden.

Das elektronische Zahlenschloss mit Notschlüssel

Ein Kompromiss aus den Schlosstypen bietet diese Variante. Hier kann sowohl ein PIN-Code über Tastatur eingegeben werden, als auch ein Schlüssel für ein Doppelbartschloss verwendet werden. Die Vorteile der beiden Arten ergänzen sich, während einige der Nachteile sich gegenseitig ausschließen.

Vorteile
  • Öffnungscode kann bequem verwendet und beliebig geändert werden
  • Fällt die Elektronik irgendwie aus, kann Schlüssel verwendet werden
  • Oft nicht direkt einsehbar, dass es auch einen Schlüssel gibt
Nachteile
  • Schlüssel kann trotzdem entwendet werden und/oder Code unwillentlich verraten werden
  • Eine der beiden Sachen reicht aus, damit Wertsachen in potenzieller Gefahr sind

Auch wenn diese Variante eine praktische Zwischenlösung darstellt, sind Wandtresore mit dieser Schlossart oft teurer. Zudem muss nicht nur darauf geachtet werden, dass der Code nicht Unbefugten bekannt wird, sondern auch, dass der Schlüssel gut aufbewahrt wird.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Wandtresore vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir einige Kriterien, an denen du den optimalen Wandtresor für deine Zwecke ausmachen kannst. Wie bereits weiter oben erwähnt, hängt bei deiner finalen Entscheidung sehr viel davon ab, was du geschützt verwahren möchtest.

Generell ist es hilfreich, über die folgenden Punkte vor dem Kauf Bescheid zu wissen:

Im weiteren wird auf diese Punkte genauer eingegangen.

Sicherheitsstufen

Die verschiedenen Sicherheitsstufen bei Tresoren werden über festgelegte Normen geregelt. Inzwischen handelt es sich dabei um die Europanorm EN-1143-1 und EN-14450. Die alte Norm nach VDMA 24992 (Klasse A und Klasse B) entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik und sind somit nichtmehr offiziell zugelassen.

Generell gilt, je höher die Sicherheitsstufe des Wandtresors, desto länger dauert es, den Tresor auf irgendeine Art aufzubrechen

Die Zeit, die für das Aufbrechen je Sicherheitsstufe in etwa benötigt wird, wird in sog. RU (resistent units) gemessen, damit eine genaue Dauer nicht erkennbar ist.

Sollen besonders wertvolle Gegenstände im Wandsafe aufbewahrt werden, solltest du überlegen, eine relativ hohe Sicherheitsstufe zu wählen. Sie gibt nämlich nicht nur an, inwiefern das unbefugte Öffnen erschwert wird, sondern auch den Grad der Versicherung deiner Wertsachen. Je höher die Sicherheitsstufe, desto höher ist die Summe der Rückerstattung nach Einbruch.

Im Folgenden findest du eine Beschreibung der Sicherheitsstufen nach EN-1143-1 (Prüfnorm) und EN-14450 (Einbruchschutz-Norm):

Sicherheitsstufe Beschreibung
S1 und S2 (EN-1143-1) Stellen die beiden niederen Sicherheitsstufen dar. Tresore dieser Art werden oft auch als Sicherheitsschrank bezeichnet. Sie halten gewaltsamer Einwirkung und leichten Bränden statt
0 Alle Tresore ab der Stufe 0 sind mit der Einbruchschutz-Norm versehen, verfügen also über geprüfte und zertifizierte Widerstandskraft gegen mechanische und thermische Angriffe
1 Um in den Wandtresor dieser Stufe ein Loch zu bohren, dauert es so lange wie bei Stufe 0. Das komplette Öffnen dauert jedoch länger
2-6 Der Widerstandsgrad steigt nun dauerhaft an. Ab der Stufe 6 weisen einige Tresore bereits eine RU von 400 auf, während z.B. die der Stufe 0 ca. eine RU von 30 haben. Bei hohen Stufen ist ebenfalls ein Explosionsschutz möglich

Für die Versicherung wäre noch zu Unterscheiden, ob der Wandtresor für private oder gewerbliche Zwecke genutzt wird. Dies hat ebenfalls Auswirkung auf die versicherte Summe. Für einen genauen Wert ist eine Absprache mit der jeweiligen Versicherung zu empfehlen.

Tresore nach der alten Norm VDMA 24992 werden i.d.R nicht automatisch mehr mitversichert. Auch hier solltest du vor dem Kauf Rücksprachen halten.

Art des Schlosses

Die verschiedenen Schlossarten werden im Detail im Entscheidungs-Abschnitt weiter oben behandelt. Hier gilt es im Grunde darum, dich selbst einmal zu fragen, welcher Typ von Verriegelung am besten zu dir passt. Hier ein paar Anreize dazu:

  • Verlegst du gerne mal Sachen und findest sie nicht so leicht wieder? Dann wäre eventuell ein elektronisches Zahlenschloss praktisch.
  • Musst du dir schon so viele PINs und Codes merken, dass du garnicht mehr weißt, welcher eigentlich zu was gehört? Dann wäre ein klassischer Safe mit Doppelbartschloss eventuell eine gute Wahl.
  • Du traust nicht unbedingt der Technik aber willst auch nicht auf einen Schlüssel aufpassen? Ein Tresor mit mechanischem Zahlenschloss wäre eine Idee.
  • Du kannst dich nicht wirklich entscheiden, welche Schlossart die Richtige ist? Dann wäre eventuell eine Kombination aus elektronischen und Schlüsselschloss die passende Version.

Feuerfestigkeit

Die Feuerfestigkeit eines Tresors beschreibt, wie lange er der Wirkung sehr hoher Hitze standhält, ohne dass der Inhalt Schaden nimmt. Dies wird vor allem dann wichtig, wenn im Wandsafe wichtige Dokumente aus Papier sind oder z.B. eine Form des Datenträgers.

Wandtresore sind in der Regel mit einem leichten Brandschutz ausgestattet. Das bedeutet jedoch lediglich, Flammen kommen nicht direkt in Kontakt mit dem Inhalt. Für brennbare Dinge eigenen sich Wandtresore also eher weniger. Stellt enorme Hitze eine akute Gefahr für den Safe-Inhalt dar, sollte zu einer Alternative gegriffen werden und die Brandschutzklassen beachtet werden.

  • Je nach Brandschutzklasse kann die Resistenz gegenüber Feuer eine Zeitspanne von 30min bis 120min betragen
  • Bei Dokumentenschränken kennzeichnet ein „P“ hinter der Zertifizierung den Schutz für Papier, die Kennzeichnung „DIS“ den Schutz für Datenträger.

Eine Feuerfestigkeit geht einher mit Sicherheit gegenüber Löschwasser, deswegen ist hier keine allzu große Sorge nötig. Für mehr Informationen bezüglich des Brandschutz sind die VdS Richtlinien 0691, 3134-1 und 2333 sowie die ECB·S Empfehlungen zu beachten.

Preis-Sicherheits-Verhältnis

Allgemein gilt auch für Wandtresore der Satz, je mehr Geld ausgegeben wird, desto mehr bekommst du zurück, in diesem Falle Sicherheit. Das heisst nicht, dass die günstigen Versionen nicht sicher wären. Je nachdem, was aufbewahrt werden soll, kann ein kleiner und günstiger Wandtresor bereits gute Dienste leisten.

Vorab sollte sich informiert werden, was vertrauensvolle Hersteller und bekannte Marken von Wandtresoren sind, da deren Produkte am ehesten offiziell zertifiziert sind. So erhältst du am meisten Sicherheit für dein Geld.

Welcher Preis nun wirklich „angemessen“ für den Grad an Sicherheit ist liegt am Ende an deinem eigenen Ermessen.

Dieses kurze Video kann nochmal verdeutlich, dass mehr Geld investieren eine gute Idee sein kann.

Größe

Die Größe von Wandtresoren ist allgemein beschränkter als die der anderen Safes. Dies liegt einfach daran, dass er in die Wand eingemauert wird. Selten geben Wände im privaten Haushalt die Möglichkeit, einen großen Wandtresor einzubauen, vor allem wenn er im Nachhinein eingebaut wird.

Im Regelfall variieren Wandtresore in der Größe zwischen solchen, die groß genug für etwas Schmuck oder Geld sind und solchen, in die einige Aktenordner hineinpassen. Möchtest du größere Dinge verstauen, ist ein freistehender Tresor eine Alternative, da diese deutlich größer ausfallen können.

Geeignete Wand im Haus vorhanden

Neben der geeigneten Dicke der Wand muss ihre Tragfähigkeit beachtet werden. Die Wand muss mindestens ein gewisses Maß an Tragfähigkeit aufweisen, damit ein Einbau möglich ist. Der Einbau in eine Ziegelwand ist bei Wandtresoren in den meisten Fällen möglich. Eine reine Verankerung eines freistehenden Tresors wäre bei Ziegel nicht möglich.

Wandtresor-3

Ein Wandtresor muss in die passende Wand eingebaut werden. Eine Ziegelwand eignet sich, da der Stahlbeton mit ihr binden kann.
(Bildquelle: unsplash.com / Waldemar Brandt).

Wird der Wandtresor im Nachhinein erst eingebaut, eigenen sich leider viele Innenhauswände nicht dafür, da sie schlicht und einfach nicht dick genug sind). Ein Einbau in eine Hausaußenwand ist eher nicht zu raten, da es Probleme mit der Statik geben kann und der Safe Kälte nach Innen leiten würde.

Da die Dicke von Wandtresoren zwischen 120mm und 580mm variiert, viele Innenwände aber nur 240mm dick sind, kann es hier zu Hindernissen kommen. Oft sind nur Wände bei einem Kamin, dem Dachstuhl oder einem Treppenaufgang dick genug für den Einbau.

Bei der Frage, wo welcher Wandtresor eingebaut werden kann, ist es also Ratsam, mit einem Experten das Haus für mögliche Wände durchzugehen. Im Optimalfall wird der Einbau eines Wandtresors schon vor dem Hausbau mit eingeplant.

Ersatzschlüssel mit dabei

Hier geht es nur darum, bei der Lieferung darauf zu achten, ob ein Ersatzschlüssel für den Notfall mitgeliefert wird. Dies ist besonders bei großen Online Händlern nicht immer der Fall. Ist nichts genaueres angegeben, auch gerne einmal die Kommentare auf der Webseite  durchsuchen.

Trivia: Wissenswertes über Wandtresore

Wie tarne oder verstecke ich meinen Wandtresor am besten?

Ein eingebauter Wandtresor eignet sich unter allen Tresortypen im Grunde am besten zum tarnen bzw. verstecken. Am besten weißt sowieso nur du über den Tresor Bescheid, sodass niemand auch nur auf die Idee kommt, dass irgendwo dein wertvollster Besitz gelagert ist.

Auch wenn das Versteck hinter einem Bild sich sicher hoher Beliebtheit (besondern in Filmen) erfreut, solltest du doch eher eine andere Form der Tarnung wählen.

Deutlich besser ist es, den Wandtresor hinter einem Möbelstück zu verstecken

Hinter einem Schrank z.B. mit verschiebbarer Hinterwand. So ist der Tresor optimal getarnt und zudem noch schwer zugänglich. Für die verschiebbare Hinterwand sprich am besten mit einem lokalen Schreiner (erwähne aber nicht zwingend den Grund des Umbaus).

Es gibt Wandtresore, die von Vorne wie eine Steckdose aussehen (siehe Produkte oben) und so die ein oder andere Person täuschen.

Kann jeder Tresor geknackt werden?

Grundsätzlich muss hier leider gesagt werden: Ja.

Es existiert kein Tresor auf der Welt, der unmöglich zu kacken wäre. Tresore machen einen Einbruch aber extrem unwahrscheinlich, da ein erfolgreicher Diebeszug nur mit einem erheblichen Aufwand und somit auch Gefahr verbunden ist

Für die private Nutzung stellen Wandtresore aber so ziemlich die sicherste Variante dar. Bei den meisten Einbrüchen, in denen Tresore eine Rolle spielen, werden diese garnicht vor Ort aufgebrochen, sondern einfach mitgenommen. Dies ist bei einem Wandtresor z.B. nur sehr sehr schwer zu bewerkstelligen.

Natürlich könnten die Einbrecher ihn mit schweren Werkzeugen aus der Wand schlagen. Dies  dauert aber lange und spätestens bei dem großen Lärm sollten die Nachbarn etwas vermuten.

Wer sich also nicht grade einen freistehenden Tresor der 200 Kilogramm wiegt anschaffen will, findet in einem Wandtresor eine gute Wahl als Einbruchschutz.

Ich habe den Code bzw. den Schlüssel verloren, was kann ich tun?

Wenn einmal der Schlüssel verloren geht, kann im Normalfall der Ersatzschlüssel verwendet werden, welchen du besonders sicher verstauen solltest.

Wandtresor-4

Hast du einen Schlüssel für deinen Safe, solltest du gut drauf aufpassen. Verlierst du ihn, kann es ärgerlich und aufwändig werden.
(Bildquelle: unsplash.com / CMDR Shane).

Ist dieser jedoch auch verloren gegangen, gibt es mehrere Möglichkeiten, dennoch den Wandtresor zu öffnen:

  • An den Hersteller/Verkäufer wenden: Hier erhält du unter Umständen eine Lösung deines Problems, wenn auch hier keine Garantie dafür gegeben wird. Dies ist vom jeweiligen Hersteller abhängig.
  • Einen Experten für eine professionelle Öffnungen anfordern: Der Experte kann dir den Tresor öffnen, ohne ihn groß zu beschädigen. Dafür wurden extra Werkzeuge entwickelt. Experten können übrigens auch elektronische Schlösser öffnen, falls du mal den Code vergessen hast.
  • Den Tresor mit eigener Gewalt öffnen: ist i.d.R. nicht ratsam. Außer wenn der Wandtresor ohnehin sehr geringe Sicherheitsstandards erfüllt, wirst du hier auch nicht sehr weit kommen. Dann bleibt dir nichts anderes übrig, als eine der anderen Optionen zu wählen.

Kann ich einen Wandtresor in meiner Mietwohnung installieren?

Allgemein ist das eher nicht möglich. Im besten Fall hat der Vermieter bereits einen Wandtresor installiert. Hast du den expliziten Wunsch nach einem eingebauten Safe, solltest du dies mit dem Vermieter direkt besprechen.

Kann ich einen Wandtresor auch in den Boden einbauen?

Es existieren auch Tresore, die in den Boden eingelassen werden, diese werden dann, wie man sich denken kann, als Bodentresore bezeichnet. Sie fallen in den meisten Fällen ebenfalls kleiner aus und sind zudem teilweise teurer als ein Wandtresor.

Bodentresore bieten, ähnlich wie Wandtresore, einen guten Diebstahlschutz, da sie auch nicht einfach weggetragen werden können. Ihr Einbau ist aber ähnlich aufwändig wie der eines Wandtresors. Auch lassen sie sich gut tarnen z.B. mittels Teppich oder Möbelstück.

Da in den Boden eingebaute Tresore in vielen Fällen kleiner ausfallen, eigenen sie sich eher für Wertgegenstände wie Schmuck oder Bargeld. Für mehr Informationen zum Thema Bodentresore am besten direkt beim Hersteller oder Händler nachfragen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.hausjournal.net/

[2] https://www.dnn.de/Nachrichten/Wissen/Mit-Sicherheit-So-finden-Sie-den-richtigen-Tresor

[3] https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article188712121/Tresore-Keine-Chance-fuer-Einbrecher.html

[4] https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/geldversteck-wirklich-sicher-sind-selbst-tresore-nicht-13399775.html

[5] https://www.n-tv.de/ratgeber/Was-einen-guten-Tresor-ausmacht-article20570046.html

Bildquelle: Kytayko/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Erik hat Informatik studiert und bloggt über verschiedene Sicherheitssysteme. Er kennt sich nicht nur mit digitalen Sicherheitssystemen aus, sondern auch mit Schlössen und Einbruchschutz.