Willkommen bei unserem großen WLAN-Kamera Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten WLAN-Kameras. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Produkt zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine WLAN-Kamera kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • WLAN-Kameras können auch eine gewisse Sicherheit bieten, da sie durch ihre Anwesenheit womöglich Einbrecher auch von ihrem Vorhaben abhalten können. Durch die augenscheinliche Überwachung, die Vermutet wird, kommt es so eventuell zu weniger Vorfällen.
  • Dadurch, dass die WLAN-Kamera, wie es der Name schon sagt mit dem heimatlichen WLAN verbunden ist, ist es so möglich von unterwegs alles im Auge zu behalten. So können das Wohnzimmer, der Garten oder das komplette Haus bzw. Gebäude, wo die Kameras angebracht sind, überwacht werden. Dies kann über eine App funktionieren oder online über den PC abgerufen werden.
  • Es gibt sehr viele verschiedene WLAN-Kameras von unterschiedlichen Firmen, aber auch unterschiedliche Arten von WLAN-Kamera, die alle verschiedene Eigenschaften bzw. alle unterschiedliches Können aufweisen. Durch eine ausreichende Recherche oder auch ein genaues Informieren, welche Funktionen man benötigt, kann man so auch aus unterschiedliches Preissektoren auswählen. Falls man beispielsweise eine WLAN-Kamera mit weniger Funktionen benötigt, ist es möglich eine etwas kostengünstigere sich auszusuchen.

WLAN-Kamera Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Outdoor WLAN-Kamera

Die beste Outdoor WLAN-Kamera, die es bei Amazon zu kaufen gibt, umfasst Funktionen über Nachtsicht, Kompatibilität mit dem Smartphone und PC und hat einen Bewegungsmelder und Alarm.

Die Speicherung mit dieser Überwachungskamera erfolgt über eine SD-Karte, die bis zu 64GB haben kann. Die WLAN-Kamera ist für die Deckenanbringung geeignet und wiegt lediglich knapp 600g.

Das Set für die Anbringung ist bereits dabei. Durch ihre robust gebaute Art kann sie Temperaturen von -10° bis 50° Celsius standhalten. Ihre Auflösung umfasst eine Bildqualität von HD 1280*960 sowie einen 1.3 Megapixel CMOS Sensor.

Zu beachten ist, dass die WLAN-Kamera nicht von Apple-PCs verwendbar ist.

Wer aber einen Windows PC hat und auf der Suche nach einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis ist, der kommt hier auf seine Kosten. Denn die WLAN-Kamera von SV3C liegt bei einem Preis von grade einmal 39,99€ und liegt für uns somit auf Platz 1.

Die beste Indoor WLAN-Kamera

Da nicht nur Grundstücke oder Häuser bewacht werden müssen, sondern eventuell auch Hunde, Kinder oder einfach der Innenbereich des Hauses gibt es auch die Indoor WLAN-Kameras.

Hier bietet die WLAN-Kamera von KAMTRON ein passendes Produkt. Diese Überwachungskamera bietet einen Service hin von der Kompatibilität mit dem Smartphone, der Nachtsicht, einem Baby Monitor bis hin zu 350°/100° Schwenkbarkeit.

Die weiße WLAN-Kamera wiegt ca. 600g und verfügt über einen Cloud-Speicher. Die Kamera wird anhand einen Stromkabels angeschlossen.

Der Bewegungssensor eignet sich hervorragend als Babyphone und ein Zwei-Wege-Audio System in integriert.

Wer sich für diese WLAN-Kamera entscheidet, zahlt nicht nur einen Preis von 42,99€, sondern hat auch gleichzeitig eine kleine Überwachungskamera für den Alltag, aber auch wenn mal keiner Zuhause ist, können ein paar wichtige Räume auf dem Smartphone beobachtet werden.

Die beste kabellose WLAN-Kamera für den Outdoor und Indoor Bereich

Diese findet ihr Bei Amazon von Ctronics. Diese WLAN-Kamera umfasst ein 1080P Lithium-Ionen Batterie, einen Bewegungsmelder, womit Pushnachrichten gesendet werden, Nachtsicht ist integriert und ist zudem allen Wetterlagen absetzbar.

Wer sich jetzt fragt wie oft man das Akku aufladen muss. Die Antwort lautet: alle 4-6 Monate ist dies lediglich notwendig.

Die Kamera wiegt ca. 540g und ist leicht an die Decke oder sonstige Stellen anzubringen, da sie die Auswahl zwischen einer Magnet- oder Metallanbringung haben.

Außerdem ist die WLAN-Kamera mit dem iOS Betriebssystem aber auch Android verwendbar und durch eine App zu steuern.

Besonderheit dieser WLAN-Kamera ist das integrierte PIR-Technologie System.

Das bewirkt, dass die WLAN-Kamera Wetterverhältnisse erkennt und bei Regen und Schnee dementsprechend keine fehlerhaften Meldungen sendet, da es erkennt, dass die Bewegung dem Wetter geschuldet ist und keine Person oder sonstiges sich vor dem Haus aufhalten.

Die Überwachungskamera ist zu einem Preis von 89,99€ erhältlich.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine WLAN-Kamera kaufst

In unserem Ratgeber findest du Antworten auf alle wichtigen Fragen, die du dir vor dem Kauf einer WLAN-Kamera unbedingt durch den Kopf gehen lassen solltest.

Wofür braucht man WLAN-Kameras und wie funktionieren sie?

WLAN-Kameras sind ein kleiner Überwachungshelfer, um im Fall der Abwesenheit ein wenig mehr Sicherheit zu gewährleisten. Sie helfen bei der Überwachung von privaten Grundstücken im Innen- aber auch Außenbereich.

Eine Alarmanlage

Wenn man eine WLAN-Kamera, wie in diesem Bild gezeigt, in den Frontbereich des Hauses integriert, indem man sie über die Klingel beispielsweise baut, ist es möglich den gesamten Eingangsbereich immer im Blick haben zu können. (Bildquelle: unsplash.com / Bernard Hermant)

Je nach Art der WLAN-Kamera funktioniert diese mit einem SIM Speicher oder einem Cloud Speicher. In allen Fällen muss die WLAN-Kamera mit dem heimatlichen WLAN-Router verbunden werden, um funktionieren zu können.

Die Installation mit dem WLAN-Router erfolgt problemlos mit der Bedienungsanleitung, die bei der jeweiligen WLAN-Kamera dabei ist.

Mit einer WLAN-Kamera behältst du immer den Überblick.

Doch wie funktioniert nun das Ganze? WLAN-Kameras funktionieren nach der Einrichtung so: Wenn man sich nicht Zuhause befindet, beispielsweise im Urlaub ist oder länger auf der Arbeit und man sich Sorgen, um sein geliebtes Zuhause macht, wird die WLAN-Kamera zum Einsatz kommen.

Sie überwacht meist unbemerkt den Eingangsbereich oder die Wohnung, je nach Einsatzort.

Dabei ist lediglich die Anbringung am zu bewachendem Ort notwendig und schon fühlt man sich sicherer, denn nun hat man die Möglichkeit sein Zuhause wann immer zu beobachten.

Das Video-Material, was die WLAN-Kamera liefern kann, ist dann entweder auf dem Handy oder PC abrufbar.

Wie viel kostet eine WLAN-Kamera?

Da es unterschiedliche Arten von WLAN-Kameras gibt, unterscheidet sich demnach auch der jeweilige Preis für die bestimmte WLAN-Kamera.

Man sollte sich aber vorab bewusst werden, welches Model wirklich für sein Zuhause gebraucht oder den zu überwachenden Ort benötigt wird. Reicht eine kleine Mini WLAN-Kamera beispielsweise?

Oder möchte ich des Gesamtbereich beobachten lassen? Brauche ich dementsprechend eine WLAN-Kamera mit einer höheren Reichweite oder Bildauflösung? All das sind Kriterien, die den Preis letztendlich bestimmen werden.

WLAN-Kamera Art Preis
Überwachungskameras für den Außenbereich 50€-1500€
Netzwerkbasierte Überwachungskamera 50€-1200€
Domekameras 25€-4000€
Mini Überwachungskameras 3€-900€

Konkret lässt sich sagen, dass man WLAN-Kameras in einem Preissektor von 5,95€-10.000€ bekommen kann.

Eignet sich eine WLAN-Kamera zur Hausüberwachung?

Die WLAN-Kamera eignet sich perfekt zur Hausüberwachung. Nicht nur der Vorgarten kann überwacht werden, sondern auch die Garage oder der Garten, sowie der Indoor Bereich.

Auch Live-Übertragungen sind möglich.

Durch die WLAN-Verbindung wird alles gespeichert, sowie Liveübertragungen sind möglich, womit die WLAN-Kamera somit, für die Unsicheren, die perfekte Möglichkeit ist alles und überall auf einen Blick zu haben.

Aber auch im Ernstfall kann die WLAN-Kamera ein nützlicher Helfer sein, um direkt Alarme auszurufen, falls doch etwas geschehen sollte.

Funktionieren WLAN-Kameras auch draußen?

Ja, WLAN-Kameras funktionieren auch Außen. Es gibt mittlerweile eigens für den Outdoor-Bereich konzipierte WLAN-Kameras, die robuster gebaut sind, um allen Wetterlagen standzuhalten.

Für diese Wetterlagen, wie Regen, Sturm, Schnee oder auch besonders hohen Temperaturen, sind sie aus Materialien, die genau dem ausgesetzt werden können.

Verschneite Straße

Eine gute WLAN-Kamera sollte auch bei ungemütlichem Wetter nicht den Geist aufgeben. (Bildquelle: unsplash.com / Filip Bunkens)

Außerdem sind die WLAN-Kameras für den Outdoor Bereich zusätzlich zumeist so angelegt, dass sie eine Nachtsicht Funktion haben aber auch eine höhere Reichweite und Bildqualität, da all das durch Wetterlagen beeinflusst werden kann.

Wo kann ich eine WLAN-Kamera kaufen?

Eine WLAN-Kamera kann man in jedem Laden kaufen, der digitale Produkte und Technik anbietet. Um alles auf einen Blick zu haben, folgt eine kleine Auflistung:

  • Amazon
  • Ebay
  • Bauhaus
  • Check24
  • Galaxus
  • amazonwarehouse
  • Reichelt
  • KameraExpress
  • digitalo
  • voelkner
  • ComStern.de
  • cyberport

Aber nicht nur in Online-Shops oder Bauhäusern sind die WLAN-Kameras zu erwerben, sondern man kann sich auch vorab für eine Marke entscheiden und direkt beim Hersteller diese ordern.

Welche Alternativen gibt es zur WLAN-Kamera?

Man kann sagen, dass man nicht viele Optionen hat. Entweder man hat eine WLAN-Kamera oder eben keine. Was aber eine Möglichkeit darstellt ist eine Überwachungskamera-Attrappe.

Diese ist vor allem für die Personen eine sehr kostengünstige Alternative, die den Wert einer WLAN-Kamera darin sehen, dass diese als „Abschreckungsobjekt“ am Haus wirkt.

WLAN-Kamera Attrappen sind gewöhnlich bei Amazon zu finden und ab einem Preis von 1,99€ erhältlich.

Trotzdem bleibt der Hinweis: Attrappen stellen keinen Ersatz zu WLAN-Kameras dar. WLAN-Kameras sind Objekte, die nicht nur für die Abschreckung von Einbrechern da sind.

Entscheidung: Welche Arten von WLAN-Kameras gibt es und welche ist die richtige für dich?

Im Grunde genommen kann man zwischen vier verschiedenen Arten von WLAN-Kameras unterscheiden:

  • Überwachungskameras für den Außenbereich
  • Netzwerkbasierte Überwachungskameras
  • Domekameras
  • Mini Überwachungskameras

Diese vier Arten zeichnen sich durch ganz unterschiedliche Funktionen aus. Und damit man sich für eine entschieden kann, kommen im nächsten Teil die Vor- und Nachteile des jeweiligen WLAN-Kameras Typs.

Was zeichnet eine Überwachungskamera für Außen aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

WLAN-Kameras für den Außenbereich sind extra für diese Umstände gebaut worden. Damit sie allen Wetterlagen stand halten können, sind sie aus einem robusten Material gebaut, was Kälte und Hitze, sowie Schnee und Regen aushalten kann.

Außerdem gibt es diese WLAN-Kameras ausgebaut mit unterschiedlichen Reichweiten. Einige können einen Gesamtbereich abdecken, andere nur den Eingangsbereich oder ähnliches.

Zusätzlich sind die WLAN-Kameras mit einer Nachtsichtlinse ausgestattet, da die meisten Einbrüche Nachts passieren, da Täter sich oft durch die Dunkelheit in Sicherheit wiegen.

Mit der Nachtsicht einer WLAN-Überwachungskamera kann diesem Irrtum entgegen gewirkt werden.

Im Gegensatz dazu weist die WLAN-Kamera für den Outdoor Bereich leider ein wenig Nachteile auf. Durch ihre in der Regel vielen Funktionen, sowie Qualität, ist diese Art der WLAN-Kamera oftmals teurer in der Anschaffung.

Vorteile
  • robust gegen Wetterlagen
  • anpassbar an verschiedene Reichweiten
  • Überwachung Tag und Nacht möglich
Nachteile
  • teuer in der Anschaffung
  • mögliche Hackerangriffe
  • tote Winkel bei minimaler Fehlanbringung

Dadurch, dass es eine WLAN-Kamera ist und diese mit dem Heimnetzwerk verbunden wird, bleibt die Gefahr von Hackerangriffen an dieser Stelle nicht aus. Hier gilt: Schutzmaßnahmen einhalten!

Aufpassen muss man auch bei der eigenständigen Anbringung. Es ist wichtig, dass die Kamera im richtigen Winkel angebracht wird, um tote Winkel im Idealfall zu vermeiden, da nicht alle WLAN-Kameras, die für den Außenbereich konzipiert worden sind, ihre Linse überall hindrehen können.

Was zeichnet eine Netzwerkbasierte Überwachungskamera aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Netzwerkbasierte WLAN-Kameras beinhalten viele neue Funktionen, die es noch leichter machen, die Überwachungskamera voll und ganz auf verschiedene Ansprüche auszunutzen.

Vorteile dieser Art von WLAN-Kamera zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Normalfall eine hohe Auflösung aufweist und diese Auflösung bei der digitalen Beobachtung sichtbar ist. Auf der Handy oder PC hat man somit eine klare Sicht auf das Geschehen.

Natürlich ist bei dieser Art der WLAN-Kamera eine Fernabfrage möglich. Von überall können sie auf den zu sehenden Inhalt unterwegs zugreifen. Außerdem funktioniert diese WLAN-Kamera ohne Kabel und läuft über ein Lithium-Ionen Akku, was sehr lange hält.

Vorteile
  • Hohe Auflösung
  • Fernabfrage möglich
  • Funktion ohne Kabel
Nachteile
  • Teuer in der Anschaffung
  • Technisches Verständnis für die Anbringung erforderlich

Für die Nachteile bedeutet das, dass auch diese Art der WLAN-Kamera teurer in der Anschaffung ist, da sie durch ihre Qualität der Linse an Wert gewinnt. Diese Kamera ist aber nicht für jeden was.

Ein wenig technisches Verständnis des Jenigen, der es anbringt, sollte im besten Fall gegeben sein, damit alles reibungslos ablaufen kann.

Was zeichnet eine Domekamera aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Domekameras unterscheiden sich zu den Arten der anderen Kameras vor allem in ihrem Aussehen, da sie, wie es bereits der Name sagt, wie eine kleine Halbkugel bzw. Kuppel aussehen.

Diese Domekameras gibt es in unterschiedlichen Größen, darum sind sie in kleineren Größen relativ unauffällig. Auch diesen Kameras ist es möglich Nachtaufnahmen zu machen. Größter Unterschied und Vorteil dieser WLAN-Kamera ist das Fix- und Varioobjektiv.

Diese Kamera ist in der Lage ihr Objektiv in allen Richtungen zu bewegen und nahezu alles aufnehmen was in 360° um sie liegt. Durch eine richtige Positionierung ist es hiermit möglich alle in Sicht zu haben.

Vorteile
  • Unauffällig
  • Nachtsicht möglich
  • Fix- und Varioobjektiv
  • hohe Reichweite bzw. Beweglichkeit
Nachteile
  • Teuer in der Anschaffung
  • Technisches Verständnis für die Anbringung erforderlich

WLAN-Kameras sind im Normalfall nicht günstig, darum auch hier der Nachteil der teuren Anschaffung. Meist sind die Materialien und Funktionen so hoch, dass ein teurer Preis auch angemessen ist.

Außerdem kommt es bei dieser WLAN-Kamera auch wieder auf die richtige Fixierung an. Darum ist hier auch technisches Verständnis gefragt, um alles zum Vorteil nutzen zu können.

Was zeichnet eine Mini Überwachungskamera aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Wie es der Name auch hier verspricht zeichnet sich die Mini Überwachungskamera so aus, dass sie in ihrer Form und Größe sehr leicht und klein ist – perfekt für die gewollt unauffällige Überwachung. Sie ist vor allem in ihrer Form sehr handlich und kann überall positioniert werden.

Zusätzlich als Möglichkeit tut sich hier das Integrieren in Rauch-und Bewegungsmeldern auf. Durch diese Kombination wird eine Überwachung noch unauffälliger.

Vorteile
  • Klein und unauffällig
  • Handlich
  • In Rauch- und Bewegungsmeldern integrierbar
Nachteile
  • Nur für kleine Räume geeignet
  • Meist geringere Bildauflösung
  • Ausschließlich für den Innenbereich

Zum Nachteil wird dieser kleinen Mini WLAN-Kamera, dass sie meist nur für kleine Räume geeignet ist und durch ihre kompakte Art eine etwas geringere Auflösung aufweist, da technisch durch die Größe nicht mehr machbar ist.

Außerdem wird geraten, diese Mini Überwachungskameras ausschließlich für den Innenbereich zu nutzen, da die Materialien nicht für den Außenbereich geschaffen sind.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du WLAN-Kameras vergleichen und bewerten

Nachfolgend wird gezeigt, anhand welcher Aspekte man sich zwischen der Vielzahl an möglichen Kaufkriterien für eine bestimmte Art von WLAN-Kamera entscheiden kann. Diese lauten wie folgt:

  • Datenschutz
  • Gewicht
  • Größe
  • Material
  • Sichtweite
  • Bildauflösung/Nachtsicht
  • App-Steuerung

In den kommenden Absätzen wird nun erklärt, was diese einzelnen Kaufkriterien beinhalten.

Datenschutz

Das Thema Datenschutz hat bei dieser digitalen WLAN-Kamera einen hohen Stellenwert.

Genauso wie andere digitale Endgeräte ist es möglich, die Kamera zu hacken, aber auch ein Problem des Datenschutzes liegt vor, wenn beispielsweise das Haus zu nah an einer öffentlichen Straße gelegen ist bzw. diese filmt.

Überwachungskamera

Möchtest du eine WLAN-Kamera auf deinem Grundstück installieren, solltest du einige Datenschutzhinweise beachten. (Bildquelle: pixabay.com / Oliver Peters)

Daher ist es wichtig, dass Richtlinien eingehalten werden. Es dürfen keine Aufnahmen veröffentlicht werden ohne das Einverständnis des Aufgenommenen.

Außerdem dürfen die gespeicherten Aufnahmen nicht zu lange abgespeichert werden und nur zum Zweck der Sicherheit beispielsweise der Polizei übergeben werden.

Du darfst nur auf deinem eigenen Grundstück filmen.

Am besten installiert man seine WLAN-Kamera so, dass der aufgenommene Bereich, den die Kamera einfängt nicht den des eigenen Grundstücks überschreitet, und vor allem sollte man seine WLAN-Kamera niemals in zu privaten Zimmer installiert sein, wie in Schlafzimmern oder Badezimmern.

Zudem sollte die WLAN-Kamera eine eigene Firewall installiert haben, um Viren und Trojaner abzuschrecken.

Gewicht

Das Gewicht einer WLAN-Kamera spielt insofern eine große Rolle, da es entweder die Anbringung erschwert oder erleichtert. Umso schwerer die Kamera desto gesicherter muss die Anbringung erfolgen.

WLAN-Kameras wiegen zwischen 70 Gramm und 1,5 kg.

Außerdem fällt es leichter, somit geeignete Positionen für die Kamera zu finden, wenn die Kamera ein leichteres Eigengewicht hat. Wie viel WLAN-Kameras wiegen, ist sehr unterschiedlich. Diese Spanne bewegt sich ungefähr von 70 Gramm bis 1,5kg.

Größe

Das Gleiche gilt in etwa bei der Größe der WLAN-Kamera. Umso kleiner die Kamera, umso leichter sollte in der Regel die Anbringung sein, aber hier ist ein weiterer Punkt ein entscheidender Faktor.

Kleine Kameras sind unauffälliger.

Denn umso kleiner die Kamera ist, desto leichter kann diese von Einbrechern unentdeckt bleiben, da man diese entweder absichtlich verstecken kann oder aber sie auch eigens ihrer Größe unauffälliger bleibt.

Hierfür eignet sich vor allem die Mini Überwachungskamera, falls man diese im Innenbereich anbringen möchte.

Material

Wer sich in Sachen der Qualität der Kamera seinen Schwerpunkt legt, der wählt in den meisten Fällen eine WLAN-Kamera aus Materialien, die eine höhere Qualität versprechen.

Überwachungskamera

Das Material ist ein wichtiges Kaufkriterium. Es sollte möglichst robust sein, um allen Wetterlagen trotzen zu können. (Bildquelle: unsplash.com / Rishabh Varshney)

Viele setzen dabei auf WLAN-Kamera, die eine Aluminiumhülle haben und wenig Plastikteile beinhalten.

Dies hat dann einen Einfluss auf den zu zahlenden Preis, aber oftmals ist es von höherem Wert, vor allem bei Outdoor WLAN-Kameras, einmalig eine hochwertigere WLAN-Kamera zu kaufen, damit sie auch in extremeren Wetterlagen robust standhält.

Sichtweite

Bei der Sichtweite ist vor allem wichtig, dass einem vorab klar ist, an welche Stelle die WLAN-Kamera angebracht werden soll, damit eine WLAN-Kamera ausgesucht werden kann, die das gewünschte Ziel an Sicht erreicht.

Diese Information ist beim Kauf immer direkt einsehbar und dient somit als Entscheidungsträger.

Bildauflösung/ Nachtsicht

Das wichtigste einer WLAN-Kamera ist meistens die Qualität der Linse, denn ohne ein scharfes Bild bleibt es dennoch schwierig Einbrecher beispielsweise zu erkennen oder den Inhalt vollends erkennen zu können.

Auch für den Innenbereich, wenn die WLAN-Kamera beispielsweise als Babyphone genutzt wird, ist dieses Kriterium wichtig.

Dazu gehört auch die Nachtsicht Funktion einer WLAN-Kamera Linse. Ohne diese bleibt es schwierig nachts, in dem vermeintlich wichtigsten Zeitraum, den Überblick zu haben.

Auch dafür ist es wichtig, eine Kamera mit dieser Funktion auszuwählen, die aber gleichzeitig auch eine hohe Pixelzahl aufweist.

App-Steuerung

Viele Menschen möchten auch unterwegs immer sehen, was sich bei ihnen beispielsweise vor der Türe abspielt. Dafür ist es wichtig, eine WLAN-Kamera auszuwählen, die eine App-Steuerung unterstützt bzw. eine eigene App dafür zu installieren ist.

Mann mit Smartphone

Mithilfe einer App kannst du deine WLAN-Kamera ganz bequem mit dem Smartphone steuern. (Bildquelle: unsplash.com / Thom Holmes)

Man muss sich vorher genau informieren, da nicht alle diese Funktion unterstützen, sondern viele nur eine Online-Überwachung anbieten, die mit dem PC aufgerufen werden müssen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema WLAN-Kameras

Du möchtest noch mehr über WLAN-Kameras erfahren? In unserem Trivia-Teil haben wir dir daher interessante Informationen zum Thema Überwachungskameras zusammengetragen.

Wie verbinde ich meine WLAN-Kamera mit der Fritzbox?

Da das Einrichten einer WLAN-Kamera nicht immer für jedermann das Leichteste ist hier eine kurze visuelle Anleitung, wie es funktioniert:

Wie bediene ich meine WLAN-Kamera mit dem Handy?

Um ihre WLAN-Kamera mit dem Handy zu bedienen bzw. eine Überwachung auf dem Handy sichtbar zu machen, muss gewährleistet sein, dass die gekaufte WLAN-Kamera auch dazu fähig ist, was in den meisten Fällen der Fall ist.

Hier eine Schritt-für-Schritt Anleitung:

  1. Zuerst muss die entsprechende App auf das eigene Handy geladen werden. Dies ist sowohl für Android als auf Apple möglich. Lesen Sie hierfür die Bedienungsanleitung, um die entsprechende App herunterladen zu können.
  2. Nach dem herunterladen der richtigen App wird man dann aufgefordert die WLAN-Kamera in die App hinzuzufügen. Es wird gefragt, ob man diese IP-Kamera hinzufügen möchte, wo man dann diese Frage mit „Ja“ beantworten soll.
  3. Der letzte Schritt ist, lediglich die passende WLAN-Kamera auszuwählen, anzuklicken und auf die Liveübertragung zu gehen.

Wenn alle diese Schritte geklappt haben, hat man nun die Möglichkeit die Übertragung der WLAN-Kamera leicht zu verfolgen und kann dies, wenn man eine ausreichende Internetverbindung hat, auch unterwegs beobachten.

Folglich sind auch weitere Einstellungen möglich, wie Bewegungsalarme, die Push-Benachrichtigungen aufs Handy schicken oder die Möglichkeit des Gegensprechens durch den Lautsprecher, um mögliche Eindringlinge eventuell abzuschrecken.

Trotzdem bleibt der Hinweis: Eine WLAN-Kamera schützt nicht vor Einbrechern. Sie kann lediglich Einbrüche dem Besitzer zeigen und eventuell durch ihre Erscheinung Einbrecher abhalten. Sie ist aber keine Garantie dafür, dass kein Einbrecher mehr den Weg ins Haus findet.

Wie integriere ich meine WLAN-Kamera in mein Smart-Home System?

Wer ein Smart-Home System besitzt, kann mit dem Integrieren seiner WLAN-Kamera weiter an Praktikabilität profitieren. Anbei ein Beispiel-Video, um eine Einleitung zu einem Beispiel-System zu geben:

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article198762143/Ring-Stick-Up-Cam-Wired-Test-der-WLAN-Ueberwachungskamera.html

[2] https://www.homeandsmart.de/nest-cam-iq-outdoor-kamera

[3] https://www.haus.de/smart-home/ueberwachungskameras-im-test-wlan-kameras

Bildquelle: unsplash.com / Bernard Hermant

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Die Redaktion von SICHERMEISTER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.